Nebbiolo+Poiana on Geocaching-Tour home

31.12.2020Ein Jahr das gut begann und doch betrĂĽbt endete
Da unsere GC-Ausflüge in der zweiten Jahreshälfte sehr rar geworden sind und es sich kaum lohnte (und ich auch keine Lust hatte) Tageberichte zu schreiben, möchte ich nun doch einen kurzen Jahresrückblick schreiben.
Der Start in das Jahr 2020 war optimal. Wir hatten eine wunderschöne Wohnung mit Schwimmbad und grosser Terrasse ganz in der Nähe vom Strand in Santa Pola. Das schöne, warme Wetter lud uns jedoch fast jeden Tag zum Geocachen ein. So besuchten wir in den ersten zwei Monaten über 600 Dosen, darunter waren einige wirkliche Aufsteller.
Der tragische Zwischenfall mit Schirupia änderte unser Leben und dann kam auch noch die Corona-Pandemie dazu die uns den Rest gab. Und nicht genug der schlechten Nachrichten - so musste ich kurz vor der "Zügelte" ins Tessin noch notfallmässig ins Kantonsspital Luzern wegen einer Harnröhrenstriktur.
Beim organisieren des Umzuges ärgerte ich mich wieder über das schweizerische Preissystem - warum kann ein Zügelunternehmen 3x mehr verlangen als andere - wir haben den "billigen" ausgewählt und wurde nicht enttäuscht. Nun sind wir "ennet" dem Gotthard und die "Luzerner Gemeine-Challenge" blieb unvollendet.
In Novazzano gab es natürlich viel zu erledigen - aber da die Corona-Zahlen tief waren konnten wir Ende Juni doch endlich nach Bergolo fahren und erlebten auch dort wieder ein Desaster, Mäuse hatten sich in der 6 monatigen Abwesenheit eingenistet und Kleider, Matratzen und den Vorratsschrank angefressen. Nachdem der Kammerjäger Sonntagschicht einlegte, mussten wir noch einige Wochen den lästigen Schädlingen nachjagen - gut dass wir uns auf die Nase von Cinza verlassen konnten. Der Wasserrohrbruch war dann nur noch Zugabe - zum Glück ausserhalb des Hauses.
Den Spätsommer konnten wir dann doch vorwiegend in Bergolo geniessen. Nach einer ernüchterten Behandlung im Spital von Alba entschlossen wir uns wieder Wohnsitz in der Schweiz zu nehmen. Im August hatte ich dann eine OP in Mendrisio (was für ein Unterschied zu Alba) und dann pendelten wir einige male mit dem WoMo von Bergolo zur Arztvisite ins Tessin. Im November, wo wir üblicherweise auf die GC-Tour in den Süden aufbrechen zogen wir dieses Jahr für den Winterurlaub nach Novazzano. Die geplanten Kurzausflüge nach Bergolo fielen ins Wasser (besser gesagt in den Schnee), wegen Corona konnten wir nicht mehr in Italien einreisen.
home